Ein kleines bisschen klüger 33/2022

Lesedauer 2 Minuten

Ein kleines bisschen klüger ins Bett gehen, als man aufgestanden ist. Dieses Mal: Unsinn filtern wie Nobelpreisträger Richard Feynman. Wie die Realität einen einholt – und alles zu meiner größte Aktienposition bei Bavarian Value. Wie immer wünsche ich viel Spaß beim Lesen!

Artikel

Farnam Street: Evaluating Information: Find the Signal in the Noise
Wie hat Nobelpreisträger Richard Feynman es geschafft, wertvolle Informationen von Unsinn zu trennen? Dieser Artikel fasst 7 „Tricks“ aus seinem Buch „The Meaning of It All: Thoughts of a Citizen Scientist“ zusammen. Mein Favorit wäre Trick Nr. 4: Nicht zu fragen „Könnte das wahr sein?“, sondern zu fragen „Ist es wahr?“ Anzuwenden (in Kombi mit den anderen Tricks) beispielsweise auf vollmundige Versprechungen aller Art – ob vom CEO der neuesten Growth-Klitsche, oder vom Lokalpolitiker.

Morgan Housel: Reality Catches Up
Ein Startup bis zu einem Wert von 3,5 Milliarden Dollar gepusht – der Wahnsinn, oder? Da hat man es doch geschafft und darf sich feiern lassen. Außer, das Startup heißt WeWork und wollte einmal mit einem Börsenwert von 100 Milliarden Dollar an den Start gehen. Zurück bleiben unter anderem jede Menge schlecht gelaunte Mitarbeiter, deren Aktienoptionen wertlos verfallen. Morgan Housel mit diesem und weiteren guten Gründen, warum man lieber nicht den Kontakt zur Realität verlieren sollte.

Meine Wenigkeit via Bavarian Value: Gaststar-Special-August 2022 #3: Meine größte Aktienposition und warum das so ist (von Daniel, nerd.investiert)
Wie auch letzte Woche schon, gibt es hier einen Link zum neuesten Artikel des Gaststar-Specials bei Bavarian Value – dieses Mal aber ganz eigennützig, denn ich bin es selbst, der diese Woche die Ehre hat. Meine größte Aktienposition – Capri Holdings, und warum das (immer noch) so ist, erfahrt ihr genau dort.


Bitte beachte meinen Disclaimer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.