Ein kleines bisschen klüger 29/2022

Lesedauer 2 Minuten

Ein kleines bisschen klüger ins Bett gehen, als man aufgestanden ist. Heute: Lottospielen lohnt sich immer noch nicht. Komplexe Ideen und ihre dummen Cousins. Außerdem: Das wohl nützlichste Element der Traderkultur. Wie immer wünsche ich viel Spaß beim Lesen!

Artikel

CBS News Moneywatch: State lotteries transfer wealth out of needy communities, investigation finds
In der Finanzbloggerszene sicher keine Neuigkeit: Lottospielen ist nicht der Weg zum Reichtum, außer für ein paar wenige Glückspilze. In den USA haben die staatlich betriebenen Lotterien sich schon ziemlich gut auf die Klientel eingestellt, die trotzdem spielen will: die meisten Lotto-Anbieter finden sich gerade in den armen Vierteln. Obwohl die Einnahmen teils für Investitionen in die Bildung genutzt werden, geschieht das eher nicht dort, wo die Gelder verdient werden. Wären die im Artikel genannten Beträge nur in Aktien statt ins Lottospielen gesteckt worden…

Mark P Xu Neyer / apxhard: Every Complex Idea Has a Million Stupid Cousins
Interessanter Gedanke in diesem Artikel: Komplexe Ideen sind schwierig mitzuteilen, daher wird oft nur eine vereinfachte (oder schlimmer: verfälschte) „Punchline“ weitergegeben. Aller Wahrscheinlichkeit nach stößt man erst auf diese vereinfachten Varianten. Besonders wichtig ist es daher, den Geist offenzulassen für neue Informationen, so dass man der realen, komplexen Version dieser Idee nicht ablehnend gegenüber steht, à la „kenn ich schon, weiß ich schon“.

Kris Abdelmessih: Probably the single best practice that can be borrowed from trading culture
Interessanter Einblick in die Traderkultur von einem ehemaligen Pit Trader: Wann immer jemand eine vorlaute Meinung oder Schätzung zum Besten gab, kam aus dem Umfeld sofort ein „Verkauft!“, wenn die Schätzung offensichtlich zu hoch lag, gefolgt von einer tatsächlichen Wette. Im verlinkten Twitterthread beschreibt Abdelmessih das genauer. Sein Argument: Durch das ständige Feedback entwickeln die Leute ein besseres Gefühl für die Konfidenz ihrer Aussage, und überlegen sich zweimal, ob sie hinter diese auch mit echtem Geld hinterlegen würden.


Bitte beachte meinen Disclaimer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.