Ein kleines bisschen klüger 21/2022

Lesedauer 2 Minuten

Ein kleines bisschen klüger ins Bett gehen, als man aufgestanden ist. Heute: Wo sind die größten Goldminen der Welt? Können wir eigentlich Mammuts oder gar Dinosaurier wirklich wiederbeleben? Außerdem: Eine Wintertour durch Europa – mit einem Ford Model T! Wie immer wünsche ich viel Spaß beim Lesen, und diesmal auch beim Schauen!

Artikel

Visual Capitalist: Mapped: The 10 Largest Gold Mines in the World, by Production
Wer sich schon einmal gefragt hat, wo es auf der Welt eigentlich Goldminen gibt, wird hier bedient: Der verlinkte Text (inkl. Grafik natürlich) von Visual Capitalist zeigt die 10 produktivsten Goldminen der Welt.
Was im Text nur nebenbei erwähnt wird: Selbst diese 10 Minen tragen zusammen nur knapp 3% zur weltweiten Goldproduktion bei. Es gibt also nicht das eine „Mammut“, das alle andere in den Schatten stellt, sondern eine sehr fragmentierte bzw. diverse Produktion – zumindest auf Minen bezogen.

Quanta Magazine: Why de-extinction is impossible, but could work anyway
Apropos Mammut. Könnte man eigentlich das ausgestorbene Mammut wieder zurückbringen, so wie das im Kino schon mit den Dinosauriern funktioniert hat? Der verlinkte Artikel bietet einen schönen Überblick zu den Herausforderungen, die sich sogar bei erst kürzlich ausgestorbenen Spezies stellen, wenn man sie durch gentechnische Mittel wieder zum Leben erwecken will.

Film

Aeon / Mythenfilm: ‘It’s a journey into slowness’: on the road with a Model-T Ford through Europe in winter / Matkalla
Das Ford Model T ist eine Legende der Automobilgeschichte – und gleichzeitig auch eines der am meisten produzierten Fahrzeuge. Wie fährt sich wohl so ein Auto? Bernhard Brägger wollte das ganz genau wissen wissen und hat sich zu einer Wintertour mit einem knapp 90 Jahre alten Model T aufgemacht. Nicht nur „quer“ durch Europa, sondern auch bis in den hohen Norden. In gut 10 Minuten vermittelt der Film einen schönen Eindruck von dieser Reise.


Bitte beachte meinen Disclaimer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.